Tel.: 0981-460 85 35 Technologiepark 2 · 91522 Ansbach

Menue

Kompetenzzentrum für Nichtoperative Orthopädische Medizin, Physiotherapie & Naturheilkunde

Praxis Uwe Fröhlich -Physiotherapie Ansbach

Ischiastherapie nach Seibert

Der Seibertsche Handgriff wird in Deutschland nur von Herrn Fröhlich und zwei weiteren Therapeuten beherrscht. Die Schmerzausstrahlungen ins Bein können bereits nach einer Behandlung beseitigt sein, selbst, bzw. gerade dann, wenn die Schmerzen schon seit Monaten oder Jahren bestehen!

Die häufigste Ursache der Ischiasschmerzen

Bei einer Kreuzbeinsubluxation (Verdrehung/Kippung) kommt es zu einer Verspannung der tiefen Gesäßmuskulatur, ausgelöst durch zu langes Sitzen, Myogelosen und Verhärtungen der Muskeln oder Ausrenken (Luxieren) einzelner Lendenwirbelkörper oder dem Iliosakralgelenk (Kreuzbein-Darmbeingelenk). Sie klemmen den Ischiasnerv und die Spinalnerven des Kreuzbeins ein, die auf ihrem Weg vom kleinen Becken durch eine von diesen Muskeln gebildete Lücke in Gesäß und Bein ziehen müssen. Die Beschwerden in den Beinen stellen sich meist als Schmerzen dar, können aber auch Gefühlsstörungen bis hin zu Lähmungserscheinungen empfunden werden. Wegen solcher Ischiasbeschwerden angefertigte Computertomographien und Kernspinuntersuchungen zeigen häufig den Befund eines Bandscheibenvorfalls, der aber entgegen aller anders lautenden Behauptungen in der überwiegenden Zahl der Fälle keine Beschwerden macht. Die Erklärung für dieses Phänomen ist die, dass der Bandscheibenvorfall nicht ausreichend stark auf die Spinalnerven der unteren Lendenwirbelsäule drückt und die Spinalnerven des Ischias einklemmt. Die Begründung ist ganz einfach. Im Bereich des Rückenmarkkanals, in dem die Bandscheibenvorfälle gefunden werden welche für die Ischiasbeschwerden der Patienten verantwortlich gemacht werden, ist kein Rückenmark mehr vorhanden. Dieses endet in der Regel ungefähr am 1. Lendenwirbel. In diesem Bereich sind nur noch Spinalnervenfasern zu finden, welche einem Bandscheibenvorfall ausweichen können. Ähnlich einem Bündel von Stricken, welches man mit einem schmalen Gegenstand in der Mitte zu treffen versucht. Dabei weichen die einzelnen Stricke zur Seite hin aus. Das geschieht gleichermaßen mit unseren Spinalnerven im Rückenmarkskanal. Die Spinalnervenfasern werden dabei etwas gedehnt, was aber keine Beschwerden macht. Nur bei einer restlosen Spinalkanalverlegung, was durchaus, aber eher selten einmal vorkommen kann, ist der Bandscheibenvorfall für die Schmerzen wirklich verantwortlich und eine Operation dann auch gerechtfertigt.

Zur Behandlung

Der weitaus größten Anzahl an Patienten jedoch kann mit einer Behandlung geholfen werden, welche von einem Mann vor 25 Jahren entwickelt wurde und seither mit fast 100 % Erfolg angewendet wird.
Die Deblockierung des für die Schmerzen verantwortlichen Ischiasnervs durch den „Seibertschen Handgriff“ und die daraus resultierende sofortige Schmerzfreiheit. Dieses Behandlungskonzept wurde von Herrn Seibert bisher an einen weiteren Therapeuten und mich in persönlicher Ausbildung weitergegeben. Das bedeutet, dass es in Deutschland zur Zeit nur drei Personen gibt, bei denen Sie diese Therapie durchführen lassen können.
95 % der Patienten sind nach der ersten Behandlung weitestgehend schmerzfrei und erlangen eine deutlich verbesserte Bewegungsfähigkeit. Der Ischiasschmerz an sich ist weg!
Die Behandlungsmethode besteht in der Anwendung eines massageähnlichen Handgriffs im Gesäß- bzw. Oberschenkelbereich. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist davon auszugehen, dass durch einmalige Behandlung ischiasbedingte Schmerzen auf Dauer beseitigt werden.

Die Behandlung ist schmerzhaft und es entstehen Hautirritationen, meist „blaue Flecken“, die aber vollkommen ungefährlich sind und nach ein paar Tagen vollständig verschwinden.

Es ist dabei zu beachten, dass mehrere Stunden nach der Ischias-Behandlung eine ruhende, liegende Stellung eingenommen werden muss. Für Patienten mit weiter Anreise ist eine Übernachtung am Ort empfehlenswert.

Die Kosten unserer Ischias-Behandlung

Unsere Ischiasbehandlung kostet 260 Euro und funktioniert annähernd zu 100 %. Sollte der Ischiasschmerz nach der Behandlung bzw. den Nachbehandlungen nicht weg sein, berechnen wir für die erste Behandlung nur den Stundenaufwand von 62 Euro sowie eine Nachbehandlung am nächsten Praxistag in Höhe von 42 Euro. Je nach Schweregrad und Alter des Patienten sind 6 bis 10 Nachbehandlungen nötig. Dafür berechnen wir je nach Zeitaufwand 42 - 62 Euro.
Im Anschluss zeigen wir dem Patienten weitere, mögliche Ursachen seiner Schmerzen und behandeln sie. Bei diesen Nachbehandlungen werden u. a. Beckenschiefstände, Beinlängendifferenzen, Wirbelblockaden, Hüft- und Kreuzbeinsubluxationen sowie Myogelosen und Trigger gelöst, welche für Beschwerden am Bewegungsapparat mitverantwortlich sind.

Privatpatienten oder solche mit Beihilfeberechtiung erhalten meist eine Übernahme der Kosten. Teilweise übernehmen einige Behandlungen auch gesetzliche Krankenkassen. Bitte informieren Sie sich bei uns. Zu Beginn der Behandlung benötigen wir eine Kostenübernahmerklärung des Patienten. Diese erhalten Sie vor der Behandlung oder vorab per Fax oder Post.

Aussagen unserer Patienten zur Ischias-Therapie nach Seibert

"Zuerst war ich sehr skeptisch, dachte aber, dass ein Versuch nicht schaden könne. Ich kann den Eingriff gar nicht beschreiben, es ging alles blitzschnell und sehr kraftvoll. Jedenfalls waren die Schmerzen sofort weg. Mein Befinden ist von Tag zu Tag besser geworden und ich bin glücklich, das ich einen neuen Tag ohne Schmerzen beginnen kann." (Fritz P. Rüsselsheim)

"Obwohl ich Bedenken hatte, habe ich die Behandlung durchführen lassen. Mit zwei massiven Handgriffen am Ischiasnerv waren die Schmerzen sofort behoben." (Herrmann N. Hanau)

"Diese Behandlung linderte meine Schmerzen sofort und brachte im Gegensatz zu voran gegangenen Behandlungen wie Reizstrom, Kurzwellenbestrahlung, Spritzen und Medikamenten eine große Erleichterung." (Alfred B. Raunheim)

"Es ist wie im Märchen - ein richtiger Griff (Auhhhh) und siehe, das Wunder ist vollbracht" (Else J. Burgbernheim)